Tages- und Nachtpflege

Sie sind hier: | Alten- & Krankenpflege | Hauptleistungsbeträge | Pflegedienstleister finden |
|
Entlastungsbetrag | Wohnumfeldverbesserung | Pflegegeld | Pflegesachleistungen | Verhinderungspflege |
| Tages- u. Nachtpflege |
Kurzzeitpflege | Häusliche Krankenpflege | Pflegehilfsmittel zum Verbrauch |

 

Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Versorgung) 

  • Die Tages- und Nachtpflege kann vorübergehend genutzt werden, um Krisen vorzubeugen oder bei Überforderung die pflegenden Angehörigen bzw. andere Pflegepersonen zu entlasten.
  • Die Tages- und Nachtpflege ermöglicht es Pflegebedürftigen, weiterhin zu Hause zu wohnen und einen Teil des Tages bzw. Nachts in einer Pflegeeinrichtung versorgt zu werden.
  • Das Pflegegeld wird nicht gekürzt, wenn Tages- und Nachtpflege in Anspruch genommen wird.
  • Die Kosten für Verpflegung müssen privat getragen werden.

Ansprüche je Kalendermonat:

Pflegegrad 1
Pflegegrad 2
Pflegegrad 3
Pflegegrad 4
Pflegegrad 5
125 Euro

Anspruch nur über den Entlastungsbetrag.

689 Euro
1.298 Euro
1.612 Euro
1.995 Euro

Die Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Versorgung) nach SGB XI, § 36, § 38, § 41, § 45 kann zusätzlich zu den Sachleistungen (Kosten für den Ambulanten Pflegedienst) beansprucht werden und ermöglicht eine zeitweise Betreuung der Pflegebedürftigen in einer Pflegeeinrichtung. Sie kann zur stundenweisen Entlastung von pflegenden Angehörigen eingesetzt werden oder wenn durch die ambulante Pflege zu Hause die Versorgung nicht mehr ausreichend sichergestellt werden kann, z. B. Nachts.

Von vielen Pflegeeinrichtungen wird ein Kennenlerntag angeboten, damit festgestellt werden kann, ob das Angebot der Pflegeeinrichtung passend ist. Die Tagespflegeeinrichtungen bieten meist einen Fahrdienst an und holen die Pflegebedürftigen ab und bringen sie auch wieder nach Hause. Es ist zu empfehlen von mehreren Einrichtungen Angebote einzuholen, da die Preise und Leistungsangebote unterschiedlich sind. Die Kosten für die Tages- und Nachtpflege werden von den zuständigen Pflegekassen bis zum Höchstbetrag im zuerkannten Pflegegrad erstattet. Die darüberliegenden Kosten und die Verpflegungskosten müssen privat getragen werden.

Die zuständige Pflegekasse übernimmt:

– die Pflegekosten,

– die Aufwendungen der sozialen Betreuung,

– die Kosten der medizinischen Behandlungspflege und

– die morgendlichen und abendlichen Hol- und Bringdienste.


Nutzen Sie CareIO.de für die Ermittlung Ihres Hilfebedarfs

Das Pflegeportal CareIO.de bietet Betroffenen mehrere Möglichkeiten, um ihren persönlichen Hilfebedarf zu ermitteln. Nach der Beantwortung eines umfassenden Fragenkatalogs werden passende Angebote für die individuellen Anforderungen aufgeführt. Daneben besteht auch die Möglichkeit aus vordefinierten Bedarfsfällen eine Auswahl zu treffen, um für häufig vorkommende Lebenssituationen passende Hilfsangebote zu erhalten. In einer übersichtlich strukturierten Angebotsauswahl können alle verfügbaren Hilfsangebote auch direkt ausgewählt werden.

Nach der Registrierung eines Benutzerkontos auf www.careio.de können die Daten des individuellen Hilfebedarfs gespeichert und weiter bearbeitet werden. Es ist u. a. möglich, Anbieter für die Leistungserbringung auszusuchen und die Einsätze und Kosten zu planen. Sehr nützlich sind auch die Ausgabemöglichkeiten (PDF-Format), die auf dem Pflegeportal CareIO.de zur Verfügung stehen: z. B. das Pflegebuch mit allen aktuellen pflegerelevanten Daten, die im Benutzerkonto gespeichert sind oder der aktuelle Ausdruck des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP) und einiges mehr. Patienten, die keine Pflegeberatung wünschen, können den Medikationsplan auf CareIO-Medic.de nutzen.

Weitere Informationen zum Pflegeportal:

| Was ist CareIO | Testen Sie CareIO | Benutzerkonto | Gutschein-Code | Beratung anfordern |

Weitere Informationen zum Medikationsplan:

| Wie funktioniert CareIO-Medic | Medikationsplan | AMTS | Benutzerkonto | Gutschein-Code |


Höherstufungsbedarf im Pflegeverlauf

Um im weiteren Pflegeverlauf einen Höherstufungsbedarf zu erkennen, müssen die Pflegekräfte bei der Versorgung alle Abweichungen vom Maßnahmenplan im Pflegebericht bzw. im Verlaufsprotokoll festhalten. Eine Häufung von Abweichungen ist ein Indiz dafür, dass ein Höherstufungsbedarf vorliegt, weil der bestehende Pflegegrad nicht mehr ausreichend ist, um eine angemessene Versorgung sicherzustellen. Ist dies der Fall, so ist eine Höherstufung anzustreben. Hierfür ist erneut ein Antrag bei der Pflegekasse zu stellen.

Mit dem digitalen Formular SIS ambulant für die Strukturierte Informationssammlung können Pflegeberater pflegerelevanter Aspekte in sechs Themenfeldern erfassen und ihre Einschätzungen in einer Risikomatrix festhalten. Die strukturierte Informationssammlung (SIS) ist das zentrale Element des sogenannten Strukturmodells, das im Rahmen der Entbürokratisierung der Pflege zum Zweck einer vereinfachten Pflegedokumentation entwickelt wurde. Diese und andere praktische Funktionen für Pflegeberater stehen ebenfalls dauerhaft kostenlos auf CareIO.de zur Verfügung.